Warum Fernsehen schlecht ist, wenn man erfolgreich sein will

Die erste Frage, die ich jemandem stelle, der behauptet keine Zeit zu haben, ist: “Wieviele Stunden am Tag siehtst du fern?” Meistens liegt die Antwort zwischen zwei und sechs Stunden am Tag. Das heißt im Grunde verschwendet die Mehrheit der Leute jeden Tag einige Stunden vor einem Apparat mit vielen Bildern.

Ich möchte hier niemandem zum Nicht-Fernsehen überreden oder missionieren, aber Fernsehen ist der größte Zeitverschwender in unserer Gesellschaft. Vor über drei Jahren habe ich meinen Fernseher in den Keller gebracht und in meiner heutigen Wohnung habe ich überhaupt keinen. Ich habe mit diese unproduktive und zeitraubende Gewohnheit vollständig abgewöhnt.

Doch warum ist Fernsehen so schlecht für uns?

Der wichtigste Grund ist, dass die Zeit favor völlig ungenutzt vergeht. Vor dem TV-Gerät werden wir passiv und unsere Energie wird geringer, je länger wir sitzen bleiben. Wir lehnen uns zurück und lassen die Welt an uns vorbeiziehen. Wenn wir den Fernseher schon eingeschaltet haben, wollen wir wenigstens durch alle Sender zappen, um zu sehen, ob “etwas Interessantes” läuft. Und wieder haben wir 10 Minuten sinnlos vergeudet.

Manche Menschen sagen: “Beim Fernsehen kann man doch auch viel lernen und fremde Kulturen kennenlernen.” Es ist richtig, dass es Programme mit guten Inhalten und wenn man sucht findet man Gymnastiksendungen und Sprachkurse. Das Problem ist nur, dass niemand diese Sendungen schaut und selbst wenn Sie zu diesen Menschen gehören, dies ich nur ausgewählte Sendungen ansehen, schalten Sie früher oder später auf einen Actionfilm oder ein Drama.

“Argwöhnisch wacht der Mensch über alles, was ihm gehört. Nur die Zeit läßt er sich stehlen, am meisten vom Fernsehen.”

Linus Carl Pauling, amerik. Chemiker und Nobelpreisträger

Die Dinge, die man im Fernsehen lernt, stehen im Verhältnis von 1:99 zu den Inhalten, die vollkommen nutzlos sind. Das heißt bei den meisten Leuten kommen auf eine Stunde mit guten, informativen Inhalten 99 Stunden, die reine Zeitverschwendung sind. Außerdem sind die Informationen in Dokumentationen, sogenannten Wissenschaftssendungen und Reportagen nicht sehr ausführlich. Es dauert 30 Minuten eine Dokumentation über den Kalten Krieg zu schauen, aber nur 5-10 Minuten im Lexikon oder Internet nachzuschlagen, um die gleichen Dinge zu lernen. Der Fernseher ist kein Lernmedium, sondern ein Unterhaltungsgerät.

Das ist auch das Argument mancher Menschen: “Ich brauche etwas Unterhaltung und Entspannung. Schließlich arbeite ich den ganzen Tag.” Das ist sicher richtig und niemand will Ihnen das Recht auf Unterhaltung und Entspannung absprechen, aber es gibt viele Wege, um das zu erreichen. Musik hören, lesen, mit seinen Kindern spielen, spazieren gehen und schlafen sind nur einige von vielen Möglichkeiten, um sich zu entspannen. Ich verstehe wirklich nicht was daran beruhigend ist einen Film über einen Serienkiller oder eine Castingshow mit Teenagern anzuschauen. Zum Thema Unterhaltung lässt sich nur sagen: Achten Sie darauf, dass es nicht zuviel wird. Für die meisten Menschen sind 1-2 Stunden Unterhaltung am Tag ausreichend. Das gefährliche am Fernsehen ist, dass man die Zeit vergisst und nicht mehr aus dem Fernsehsessel kommt – aus 30 Minuten zum Entspannen werden so oft 3 Stunden.

Ich möchte kein Verfechter des fernsehfreien Lebens oder als Haßprediger gegen das Gerät Satans erscheinen, denn ich habe viele gute Filme und Dokumentationen genossen (auch wenn ich dadurch nicht klüger geworden bin). Jeder muss sich selbst die Frage stellen: “Was hat mir das Fernsehen der letzten Tage, Wochen und Jahre gebracht?” Das die Antwort auf diese Frage bei mir nicht sehr positiv was, habe ich vollkommen darauf verzichtet. Das ist zwar eine radikale Maßnahme, aber es besteht keine Gefahr “rückfällig” zu werden und ich vermisse den Fernseher nicht.

Heute bestimmt das TV-Gerät den Tagesablauf vieler Menschen. Vormittags beeilt man sich, um die tägliche Talkshow nicht zu verpassen, nachmittags setzen sich die Kinder vor die Glotze, wenn sie aus der Schule kommen und abends redet man nicht, sondern schaut gemeinsam auf ein elektrisches Gerät, das uns vom Leben anderer berichtet. In vielen Familien teilen sich die Menschen nach dem TV-Programm auf – die Eltern schauen einen Krimi, während die Kinder im Nebenzimmer “Deutschland sucht den Superstar” schauen. Besonders erschreckend ist der Fernsehkonsum bei Kleinkindern. Sie werden oft vor dem Fernseher “geparkt”, damit sie sich selbst beschäftigen. Die Abhängigkeit beginnt schon von kleinauf.

“Das Fernsehen macht aus dem Kreis der Familie einen Halbkreis.”

Rolf Haller, dt. Schriftsteller

Eigentlich sollte auf jedem verkauften Fernseher eine Warnung stehen: “Vorsicht! Dieses Gerät kann zu tödlicher Lethargie und zeitraubender Passivität führen.” Deshalb ist der beste Schritt seinen Fernseher zu verschenken oder mit einem Baseballschläger zu vernichten (sehr befreiend :) ). Falls Sie jedoch nicht vollständig darauf verzichten möchten, brauchen Sie Selbstdisziplin und einen Plan. Erstellen Sie einen 30-Tage-Plan, auf dem die Zeit festgelegt ist, die Sie täglich für das Fernsehen reserviert haben. Halten Sie sich genau an die Zeiten und gestalten Sie den Plan so, dass die Dauer jeden Tag abnimmt. Fangen Sie beispielsweise mit drei Stunden an und das Ziel für den 30. Tag sind zwei Stunden.

Wenn Sie nur eine Stunde am Tag weniger fernsehen als sonst, haben Sie soviel freie Zeit, dass Sie ein Buch in der Woche lesen oder ein Musikinstrument erlernen können. Aber wenn Sie sich wirklich etwas Gutes tun wollen, verzichten Sie vollständig auf das Fernsehen. Sie können es erstmal für eine Woche oder einen Monat ausprobieren. Es ist nicht einfach sich eine jahrelange Gewohnheit abzugewöhnen, aber die Vorteile sind einfach überwältigend.

“Fernsehen = Das einzige Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird.”

Vittorio de Sica, ital. Schauspieler und Regisseur

Empfehlenswerte Artikel:

Comments are closed.