Erfolg entsteht durch Handeln

Die Grundfrage, auf die sich alle Erfolge und Mißerfolge zurückführen lassen, ist frei nach Shakespeare: “Tun oder nicht tun?” Nichts verändert sich, nichts passiert, bis man nicht handelt. Immer wieder sieht man Menschen, die einen großen Teil ihrer Zeit damit verbringen anderen zu erzählen, warum die Hinweise und Tipps eines Experten nicht funktionieren und niemals funktionieren können (!).

Diese Verleumdungs-Extremisten sind oft selbst Kunden der Person, über die sie schlecht reden. Es gibt natürlich einige schwarze Schafe, die versuchen einige tausend Leute übers Ohr zu hauen und dann auf eine Karibikinsel zu ziehen. Doch sie sind die Ausnahme und die meisten Verkäufer sind seriös. Es gibt auch Menschen, die sich von den Verkaufsmethoden einiger Experten gestört fühlen (zu hohe Versprechunge, zu niedrige Versprechungen, aggressives Marketing, usw.)

Doch der wahre Grund für ein solches Verhalten vieler Menschen ist nicht Wut auf den Verkäufer oder ein Problem mit der Informationen, die man erhalten hat, sondern Wut auf sich selbst. Warum sollte man denn auf sich selbst wütend sein, wenn man ein Buch kauft, fragen Sie vielleicht. Ganz einfach: Weil man nichts unternommen hat. Man ärgert sich über angeblich tolle Tipps, die anderen geholfen haben, aber man weigert sich selbst anzufangen zu handeln.

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Manche Menschen haben, so verrückt es klingt, im Unterbewusstsein eine Angst vor Erfolg entwickelt. Sie fürchten sich davor, was passieren wird, wenn Sie die Anweisungen umsetzen und die versprochenen Ergebnisse eintreten. Was passiert, wenn sie tatsächlich reich werden? Werden sie unglücklich sein? Werden die Menschen versuchen sie auszunutzen? usw. Ein weitere Grund ist die Gemütlichkeit. Es ist viel leichter nichts zu tun.

Man lehnt sich zurück, behauptet, dass es nicht klappen kann und kritisiert (am besten öffentlich) am laufenden Band. Vielleicht ruft man noch einige Freunde an und sagt: “Hast du diesen Quatsch schon gesehen. Wenn es so einfach wäre, dann könnte ja jeder ….werden, usw.” Meistens sind solche Menschen nicht bereit Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen und selbst etwas zu tun.

Ein anderer Punkt ist aber auch, dass nicht alles, was man ausprobiert, funktioniert. Das muss nicht an der Information liegen, sondern kann eine persönliche Angelegenheit sein. Nicht alle Ratschläge sind für alle Menschen geeignet. Nehmen wir zum Beispiel einige Ratschläge vom Erfolgscoach Tony Robbins. Er empfiehlt eine bestimmte Diät, um mehr Energie zu haben. Ich habe sie eine Woche lang ausprobiert, es hat mir nicht geholfen und vor allem nicht gefallen und ich habe damit aufgehört. Sollte ich jetzt in diverse Foren gehen und behaupten, dass er ein Spinner ist? Nein.

Manche seiner Tipps haben bei mir nicht geklappt, mit einigen seiner Ansichten stimme ich nicht überein, aber dennoch ist der größte Teil seiner Informationen super. Was ich damit sagen will ist: Sie werden niemals ein Buch, einen Newsletter, einen Blog oder ein Selbsthilfeprogramm finden, mit dem Sie zu 100% gleicher Meinung sind und das DIE Lösung für alle Ihre Probleme ist. Die Suche nach dem heiligen Gral führt leider auf einen Abgrund.

Viel hilfreicher ist die Einstellung, dass Sie von jedem Menschen und aus jedem Produkt/Text/Buch/Seminar etwas lernen können. Ihr Ziel sollte es sein möglichst viel für Sie hilfreiches Wissen zu sammeln und täglich zu wachsen. Und das erreichen Sie vor allem, indem Sie viele verschiedene Quellen nutzen. Doch kommen wir zurück zum eigentlichen Thema: Dem Handeln. Oder besser gesagt, dem Nicht-Handeln.

Das Wissen ist nur eine Seite der Medaille des Erfolgs Wir alle kennen die Geheimnisse bzw. Regeln, um reich, glücklich und zufrieden zu werden. Und falls wir sie derzeit nicht kennen, sind wir in der Lage sie (oft kostenlos) zu erfahren, wenn wir bereit sind zu suchen. Das tun viele Menschen. Viel mehr als letztendlich Erfolg und Motivation im Leben haben. Das liegt zum einen an dem Schwierigkeitsgrad. Es ist nicht sehr schwer in einem Buch zu lesen, dass Sport treiben gesund ist.

Viel schwieriger ist es das Gelernte auch umzusetzen. Manche entwickeln ein schlechtes Gewissen, wenn sie etwas lesen, von dem sie wissen (!), dass es sie im Leben weiterbringen wird, aber dennoch nichts unternehmen. Sie fragen sich dann, warum sie keine Selbstdisziplin haben und es kommen ihnen Zweifel, ob sie überhaupt erfolgreich sein können. Andere probieren etwas aus, weil sie am Anfang sehr motiviert sind und erfahren die negativen Seiten (z.B. den Muskelkater nach dem ersten Joggen) oder es funktioniert nicht und sie erhalten nicht das gewünschte Ergebnis.

Manchmal muss man stur an der Aufgabe festhalten, denn es kann sein, dass man etwas falsch gemacht hat, oder es ist der falsche Ratschlag für Sie und es wäre besser weiterzusuchen. Doch warum gibt es keine allgemein gültigen Regeln, die allen Menschen weiterhelfen? Das liegt an der Unterschiedlichkeit der Menschen. Sie sind ein Unikat und deshalb können Sie keine perfekten Lösungen für Ihre Herausforderungen im Leben verlangen.

Ihr Weg zum Ziel muss immer auch auf Ihre Persönlichkeit abgestimmt sein. Selten findet man für ein Problem sofort die richtige Lösung und die wenigsten Menschen haben beim ersten Versuch Erfolg. Deshalb ist das Durchhalten ein entscheidender Faktor. Man könnte sogar so weit gehen und Erfolg mit Ausdauer gleichsetzen. Wer niemals aufhört Neues zu lernen und es anzuwenden, hat nie verloren.

Für einen solchen Menschen ist Mißerfolg kein mögliches Szenario, das auf seine aktuelle Situation folgt. Doch alles fängt mit dem Handeln an. Nur wer etwas tut, kann etwas erreichen. Jeder muss irgendwo anfangen und es ist nicht wichtig, wie die derzeitige Lage aussieht. Wichtig ist nur wohin Sie gehen. Für mich besteht Erfolg aus zwei Teilen:

Dem ANFANGEN und dem WEITERMACHEN.

Viele Menschen denken, wenn sie an neue Informationen gelangen: “Hmmm, ich frage mich, ob das wirklich funktioniert?” Der einzige Weg, um das zu erfahren, ist es auszuprobieren. Erfolgreiche Menschen sehen sich nicht als perfekt oder superschlau an, sondern als Personen, die viele Dinge versucht und viele Fehler gemacht haben. Man kann jedoch nur Fehlern machen, aus denen man lernen kann, wenn man etwas tut.

Durch Lesen und Zuhören allein ist noch niemand Millionär geworden und durch Fernsehen und Reden wurde noch keine Goldmedaille gewonnen. Manche Leute schreckt es ab, dass sie im Leben Fehler machen könnten. Sie wollen gleich zu Beginn eine perfekte Lösung, am besten auch noch kostenlos. Doch ich muss sie enttäuschen. Nicht immer finden Sie die richtige Lösung für Ihr Problem, aber Sie kommen mit jedem Versuch weiter.

Die meisten Tipps und Ratschläge, die man im Leben anwendet, werden nicht funktionieren. Das ist einfach so. (Nein, das Universum hat nichts gegen Sie. ) Doch Sie müssen sich immer vor Augen halten, dass jedes Ergebnis gut ist. Sei es Erfolg oder Mißerfolg. Haben Sie Erfolg, dann heißt das, dass Sie alles richtig gemacht haben und damit fortfahren können. (Was natürlich nicht heißt, dass Sie aufhören sollen zu lernen…). Falls Sie jedoch keinen Erfolg haben, heißt das, dass Sie etwas anders tun müssen.

Sie profitieren also von beiden Ausgängen. Eines darf man allerdings niemals, niemals, niemals tun: AUFGEBEN. Ein großes Hindernis, das Menschen davon abhält auf ihr Ziel hinzuarbeiten, ist die Angst vor Risiken. Das ist ein natürliches Gefühl. Wir alle fühlen uns wohl, wenn wir in Sicherheit leben und keine Risiken eingehen müssen. Nehmen wir ein Beispiel aus der Steinzeit, als die Menschen noch nicht alle Früchte kannten.

Einige sahen zwar verlockend aus, aber sie waren giftig, und andere waren nicht schön aber doch sehr gesund und lecker. Die Menschen hatten also keine Möglichkeit, um durch das Betrachten der Früchte zu erfahren, was mit ihnen passieren würde, falls sie davon essen. Sie konnten an einer Vergiftung sterben oder etwas sehr Leckeres zum Essen finden. Sie spalteten sich in zwei Gruppen. Diejenigen, die Angst vor den möglichen Folgen hatten und kein Risiko eingehen wollten, waren in der ersten.

Das führte dazu, dass sie nur die Früchte aßen, die andere schon versucht hatten und bei denen sie sichergehen konnten. Die zahlenmäßig kleinere Gruppe waren die Menschen, die fast alles versuchten, was ihnen zwischen die Finger kam, weil sie Neues entdecken wollten. Natürlich nahmen sie keine Früchte, die einige andere umgebracht hatten. (Die Verrückten waren in einer anderen Gruppe ).

Doch da sie nie sicher sein konnten, was nach dem Verzehr der Früchte passieren würden, überlebten es einige von ihnen nicht. Dennoch brachte diese Gruppe die Menscheit viel weiter als die Angsthasen, weil sie bereit waren neue Ufer zu erkunden. Die Gesellschaft als Ganzes profitierte von diesen Menschen, weil die nachfolgenden Generationen ein größeres Wissen über die genießbaren Früchter dieser Zeit hatten. Was folgern wir daraus? Risiko ist gut. Wirklich.

Das soll nicht heißen, dass man gegen eine Wand laufen muss, weil man seine paranormalen Fähigkeiten testen will. Man kann einfach seinen Nachbarn fragen. Und das ist ein großer Vorteil, den die Menschen in unserer Zeit besitzen. Uns stehen viele Informationen zur Verfügung, was wir nutzen können, um aus dem Wissen und den Erfahrungen anderer Vorteile zu ziehen. Wir brauchen nicht erst 100 Versuche, um herauszufinden wie man Pfannkuchen macht, sondern nur einem Rezept zu folgen.

Genauso verhält es sich in anderen Bereichen des Lebens. Falls jemand ein Ziel, das unserem ähnelt, bereits erreicht hat, warum sollten wir nicht von seinen Erlebnissen und Ratschlägen profitieren? Jedoch beginnt der Weg zum Erfolg erst indem wir uns entschließen zu handeln. Nur wenn wir aktiv werden, haben wir die Möglichkeit etwas zu verändern. Dieser Satz ist nicht ganz wahr, denn wir können unsere Lage auch allein durch eine Änderung unserer geistigen Einstellung und unserer Gedanken verbessern.

Doch ich beziehe mich hier auf die äußeren Dinge. Falls Sie kein zweiter Uri Geller sind und übernatürliche Fähigkeiten besitzen, müssen Sie die Dinge selbst in die Hand nehmen. Sie müssen das Wissen, das Sie haben und noch erwerben werden, umsetzen. Noch nie zuvor stand den Menschen so viel Wissen und Erfahrung früherer Generationen zur Verfügung wie uns. Das passiert nicht durch Zufall, sondern Sie müssen eine Gewohnheit daraus entwickeln.

Und das Anwenden von neuem Wissen muss eine Ihrer stärksten Gewohnheiten werden, denn sie wird darüber entscheiden, wo Sie in einem oder zehn Jahren sind. Die Dinge, die Sie heute unternehmen, setzen das Segel für Ihre Reise und werden zu Ihrer morgigen Lage führen. Es sind nicht die Dinge, die passieren, die wichtig sind, sondern die Dinge, die Sie tun. Es müssen auch keine großen Taten sein. Jeden Tag ein kleiner Schritt reicht völlig aus und auch mit Babyschritten kommt man ans Ziel.

Lassen Sie nicht zu, dass die Dinge im Leben, die Sie nicht haben, Sie davon abhalten diejenigen Dinge und Fähigkeiten zu nutzen, die Sie besitzen. Vielleicht können Sie zur Zeit keine tollen Romane schreiben, aber Sie können irgendetwas schreiben. Und mit jedem Mal werden Sie besser und erweitern Ihr Wissen und Ihre Fähigkeiten. Ihre jetztige Lage im Leben sollte Sie niemals daran hindern Ihren Träumen zu folgen und neue Ziele zu setzen.

Ihr bisheriges Leben bestimmt nicht, wohin Sie in Zukunft gehen. Eine der wichtigsten Ausreden oder scheinbaren Barrieren von Menschen, die nichts unternehmen, obwohl sie nicht faul sind, ist: “Ich weiß doch nichts darüber. Ich muss mich erst informieren und mehr darüber lernen…” Diese Leute verbringen Monate damit Bücher zu lesen, Seminare zu besuchen und im Internet zu surfen, weil Sie genug Wissen erwerben wollen.

Mehr Wissen ist nicht immer die richtige Antwort

Das Problem ist nur: Das Wissen, das uns zur Verfügung steht, ist unendlich und wir können niemals alles wissen, das es zu wissen gibt. Vielleicht liegt es daran, dass wir dieses Verhalten von der Schul- und Studienzeit gewohnt sind. Dort mussten wir auf Klausuren lernen und bekamen anschließend eine Note, je nachdem wie gut wir vorbereitet waren.

Doch im wirklichen Leben ist es anders. Es gibt keine festgelegten Klausuren, sondern ein kostantes Lernen, das niemals abgeschlossen ist. Man könnte es auch anders ausdrücken, indem man sagt, dass im wirklichen Leben jeden Tag Klausurtag ist. Es ist sehr wichtig sich nicht von der Informationsflut und akribischer Vorbereitung aufhalten zu lassen. Die meisten Dinge lernt man auf dem Weg. Im Leben läuft es nicht so, dass man hunderte Bücher liest, eines Tages alles weiß, das es zum Thema zu wissen gibt, und erst dann beginnt zu handeln.

Das soll nicht bedeuten, dass man auf ständiges Lernen und Verbesserungen verzichten soll, sondern dass man irgendwo anfangen muss. Jeder muss an einem bestimmten Punkt starten. Denken Sie an die Zeit als Sie noch ein Kleinkind waren und lernten zu laufen. Sie konnten damals nicht lesen und das ist vermutlich ein Grund warum Sie so schnell laufen gelernt haben. Sie haben es einfach versucht und dazugelernt.

Wenn Sie zu müde waren, haben Sie andere Menschen beobachtet und darauf geachtet wie sie es machen. Doch Sie sind nicht in die Stadtbücherei gegangen oder haben tagelang im Internet gesurft, um herauszufinden wie es geht. Hätten wir als Kleinkinder lesen gekonnt, würden heute mit großer Wahrscheinlichkeit einige Menschen noch immer krabbeln, anstatt aufrecht zu gehen.

Das Meiste lernen Sie auf dem Weg zum Ziel

Sie können nicht alles zu einem Thema lernen, bevor Sie anfangen zu handeln. So funktioniert die Welt nicht. Ohne dass Sie sich bewegen, bewegt sich nichts. Es ist ab und zu möglich, dass man überwältigt ist von den vielen Informationen, die man kennt und dem Wissen, dass man noch erlangen kann oder will. Doch Sie müssen parallel zum Lernen beginnen etwas zu unternehmen, wenn Sie Ihre Ziele erreichen wollen. Das Wissen wird nicht weniger, ganz gleich wie sehr Sie sich anstrengen.

Doch die gute Nachricht ist, dass Sie nicht alles wissen müssen, um Erfolg zu haben. Eines der größten Probleme in unserer heutigen Informationsgesellschaft scheint zu sein, dass uns immer mehr Wissen zur Verfügung steht, das uns lähmt. Versucht man alle Herausforderungen in seinem Leben durch mehr Wissen zu bewältigen, wird man eines Tages aufwachen und merken, dass man zwar viel weiß, aber was nützt das, wenn man keinen Vorteil davon hat. Wissen allein ist wertlos, wenn man es nicht anwendet.

Nur Informationen, die man in die Tat umsetzt, können etwas bewirken. Die wichtigste Regel, um in Zukunft Erfolg zu haben, lautet deshalb: Handeln Sie! Tun Sie irgendetwas. Es spielt keine Rolle wie klein oder unwichtig es im Hinblick auf das Endziel erscheint. Verschieben Sie das Handeln nicht auf später! Fangen Sie einfach an, egal wieviel Erfahrung oder Fachwissen Sie haben. Wir werden nicht perfekt und schlau geboren.

Bleiben Sie dabei und lassen Sie sichnicht  durch Rückschläge und Hindernisse von Ihrem Weg abbringen. Der Erfolg gehört denen, die regelmäßig handeln und durch ihre Ausdauer beweisen, dass sie es verdienen ihr Ziel zu erreichen.

Comments are closed.